Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
The Denver Post
#1
Tristesse in Denver, ein Viertel der Regular Season ist gespielt und das Team steht mit 2-19 auf dem letzten Platz der Western Conference...

Dieses Szenario hätten wohl die meisten Experten vor der Saison für wahrscheinlicher gehalten, als den bisherigen Saisonverlauf des Teams aus der Mile High City.  Im Power Ranking vor Saisonstart war man auf dem letzten Platz der Western Conference geführt und auch die interne Zielsetzung ging eher in Richtung Draft 2011 als auf sofortigen Erfolg. Spätestens nach dem Trade von Point Guard Jay Williams erwarteten wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht mehr viel von diesem Team. Tatsächlich steht man momentan aber mit einer Bilanz von 14-7 auf Platz 2 der Western Conference und führt die Midwest Division sogar an.
Mit Mike Bibby wurde per Trade noch ein neuer Playmaker gefunden, der 21 Punkte und 9 Assists pro Partie beisteuert und das Team mit seiner Erfahrung lenken kann. Neben ihm überzeugt der an Position 7 gedraftete Avery Bradley mit ordentlicher Dreierquote (38,7%) und guter Defense die sich in 2 Steals pro Spiel niederschlägt. Der Topscorer der Mannschaft ist der erst 21 Jahre alte Blake Griffin der in seiner zweiten Spielzeit bereits starke 27 Punkte und 11 Rebounds auflegt. Doch trotz dieser hervorragenden Zahlen gibt es bei ihm noch offensichtliches Verbesserungspotenzial. So zieht er zwar die meisten Freiwürfe der gesamten Liga, verwandelt diese jedoch nur zu 67,1%. Auch sein Wurf von draußen bietet noch Steigerungspotenzial, aber ihm bleibt ja noch genügend Zeit für Fortschritte.
In diesem Gerüst zeigt auch Antoine Walker noch einmal warum er mehrfach Allstar wurde und es auch in mehrere All-League-Teams geschafft hat. Mit mittlerweile 34 Jahren legt er noch einmal 20 Punkte bei sehr ordentlichen Quoten auf. Damit kann er sogar seinen hochdotierten Vertrag noch rechtfertigen. 

Nach diesem außergewöhnlichen Start in die Saison stellt sich nun natürlich die Frage, ob das Team weiter auf diesem Level performen kann oder ob das nur eine gute Phase ist. Bisher ist man auch vollständig von Verletzungen verschont geblieben, wovon man gerade aufgrund des fortgeschrittenen Alters von Bibby und Walker, nicht die ganze Saison ausgehen kann. Ob die jungen Spieler den Ausfall eines dieser Schlüsselspieler kompensieren könnten erscheint auch fraglich.
Zudem zeigt ein Blick auf die bisherigen Ergebnisse, dass man bereits 10 (!) Spiele mit weniger als 5 Punkten Differenz gewonnen hat, während man nur eine Niederlage mit 5 oder weniger Punkten Differenz hinnehmen musste. Dies spricht zwar für die Qualität des Teams in der Crunchtime, wird sich wohl aber auch nur schwerlich über die ganze Saison halten lassen.
Die Fans sind von den Resultaten bis hierhin begeistert und hoffen natürlich auf viele weitere Siege und auch von Quellen in der Franchise hört man, dass das Ziel für diese Saison nun so viele Siege wie möglich sein sollen. Vielleicht reicht es ja am Ende sogar für eine Playoffteilnahme, aber unabhängig davon ob dies gelingt oder nicht, von Tristesse ist in Denver momentan keine Spur.
Antworten
#2
Bist bisher die Überraschung der Saison
Jazz Roster

Aktueller Stand: $77.818
Antworten
#3
Das faszinierende ist einfach, schaut man sich die Stats an, sind die Nuggets bei kaum einem Wert richtig gut, bei vielen Bereichen sogar im unteren Drittel. Aber es werden einfach die Heim- und auch die knappen Spiele gewonnen, ich bin gespannt wie lang dieser Run noch geht.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste