Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Regeln - Vorschläge
#1
Hab keinen dafür passenden Thread gefunden, deshalb erstell ich einen Neuen. Kann bei Bedarf verschoben werden.

Ich hätte folgende 2 Regeländerungen gerne mal zur Diskussion gebracht:

Vorschlag 1: Die Option den Vertrag eines First Round Picks nach 2 und 3 Jahren auflösen zu können.

Begründung: Wir wissen alle, dass aufgrund des HC vor allem die hinteren 1st Rounder immer mehr als Belastung gesehen werden. 4 Jahre lang rund 1,8 - 2 Mio. durchschleppen und das mit Spielern die keinen wirklich hohen Wert haben.
Mit der Option den Vertrag auflösen zu können, hätten alle Teams die Möglichkeit, solche Spieler nach 2 Jahren, wenn die Entwicklung nicht passt, einfach loszuwerden. In der NBA gibt es bei 1st Rounder ja auch die Möglichkeit den Vertrag per Option zu verlängern - das halte ich bei uns für zu schwer umsetzbar, womit die Ausstiegsoption die mit dem geringeren Aufwand für den Simmer sein sollte. Als Zeitpunkt um die Option zu ziehen, halte ich die jeweiligen Finals, passend zu den angebotenen Vertragsverlängerungen der eigenen FA, für eine gute Deadline.
Beispiel: Doug Christie     SG     23     $2 588 732     $2 769 305     $2 932 719
Christie ist in seiner zweiten Saison. Bis zum Ende der Finals hätte ich also die Möglichkeit, zu sagen, der gefällt mir nicht mehr, ich will ihn loswerden. Dann wird der Vertrag gecuttet ohne dass die 2,7 und 2,9 Mio. gegen den Cap zählen. Wenn ich mir sage, den will ich behalten, mach ich einfach nichts und Christie bleibt unter Vertrag. In der nächsten Saison hätte ich dann noch einmal die Möglichkeit, vor dem letzten Vertragsjahr auszusteigen.


Vorschlag 2: Stretch Provision - das Verteilen des Gehalts eines entlassenen Spielers auf mehrere Jahre

Begründung: Bisher bringt Spieler entlassen lediglich die Möglichkeit einen Rosterspot frei zu machen. Mit der dem stretchen bei einer Entlassung besteht nun zusätzlich die Möglichkeit auch finanzielle Flexibilität zu schaffen.
Beim stretchen wird das Gehalt des Spielers auf die doppelte Vertragslaufzeit+1 aufgeteilt. Beispiel:
Joe Barry Carroll 2 Jahre für insgesamt $32 616 675. Wenn ich den jetzt stretchen würde, würden die 32 Mio. auf 5 Jahre verteilt werden (2 Jahre Laufzeit x 2 + 1 = 5). Mit den aktuellen Regeln, hätte ich für diese Saison 15,7 Mio. die als Cuts gegen den Cap zählen und nächste Saison 16,9. Mit der neuen Regel würden die 32,6 Mio. durch 5 geteilt und gleichmäßig verteilt werden. In dem Fal wären das dann für die nächsten 5 Saisons nur $6,523,335. Ein Team welches sonst nur wenige Gehälter hat, könnte sich somit fast 10 Mio. für neue FA schaffen oder ein Team mit hohen Gehältern, könnte sich somit Spielraum zum HC beschaffen.
Da wir vom Spiel her nur 7 Jahre als Maximum vorgegeben haben, darf ein Spieler zum stretchen also im Höchstfall noch 3 Jahre Restvertrag haben ( 3 x 2 + 1 = 7).
Dieser GM ist zu doof für nen Rebuild Smart

Cleveland Cavaliers Roster
Antworten
#2
Den ersten Vorschlag finde ich gut, der zweite ist eher schwer umsetzbar
Antworten
#3
Sehe das so wie Amaru...
Orlandos Dream Team

[Bild: iglu-4-a87f.jpg]
Orlando Legends 1975:
Kareem Abdul-Jabbar - Clifford Ray - Lloyd Neal - Walt Frazier - Earl Monroe
New Generation 2003:
Marcus Camby - Kevin Garnett - Wally Szczerbiak - Kobe Bryant - Jason Kidd
The Elite 2019:
Joel Embiid - Jaren Jackson - Kawhi Leonard - Bradley Beal - Jamal Dejounte Murray

Cash: 5.238 + $36.749 (aktuell)
Antworten
#4
Wieso schwer umsetzbar?
Jeder sieht doch in der letzten Spalte der Verträge die Gesamtsumme des Vertrags. Das dauert doch nur ein paar Sekunden, das in den Taschenrechner einzutippen.
Der einzige der dann etwas Arbeit hat, ist der Simmer, der den neuen Vertrag eintippen und den Spieler dann entlassen muss. Alles in allem aber eine Aktion von wenigen Minuten.

Wäre mMn eine sehr gute Methode um Verträge loszuwerden die nur blockieren aber über Jahre noch untradeable sind. Beispiele wären, Kiki Vandeweghe. Der verdient ab nächster Saison noch 25, 28 und 30 Mio. Blockiert die Hornets also noch über Jahre. Gestretcht kostet der Kerl nur noch 11,86 Mio. was den Spielraum für Stevo deutlich erhöhen würde und das Team schneller wettbewerbsfähiger machen kann. Ob die das nun nutzen ist ne andere Frage.
Oder Loop der mit den Heat im Rebuild ist, aber zwei der schlechtesten Verträge der Liga im Team hat, die dem den ganzen Softcap auffressen aber so gut wie untradeable sind. Der müsste zwar bei noch 2 Jahre durchschleppen aber dann wären es statt 18. 19 und 20 Mio an Belastung nur noch 8,4 bei Kellog und 8,8 bei Buck. Damit hätte Loop statt komplett verbratenem Softcap nur noch knapp die Hälfte zugemüllt.
Dieser GM ist zu doof für nen Rebuild Smart

Cleveland Cavaliers Roster
Antworten
#5
Aber ganz ehrlich - wer solche Verträge vergibt, damit andere Teams in der Free Agency aussticht, der soll auch unter den Folgen leiden ;-)

und Loop ist selber schuld, wenn er den Vertrag holt..
Orlandos Dream Team

[Bild: iglu-4-a87f.jpg]
Orlando Legends 1975:
Kareem Abdul-Jabbar - Clifford Ray - Lloyd Neal - Walt Frazier - Earl Monroe
New Generation 2003:
Marcus Camby - Kevin Garnett - Wally Szczerbiak - Kobe Bryant - Jason Kidd
The Elite 2019:
Joel Embiid - Jaren Jackson - Kawhi Leonard - Bradley Beal - Jamal Dejounte Murray

Cash: 5.238 + $36.749 (aktuell)
Antworten
#6
Die Belastung bleibt ja, wird nur verteilt. Könnte aber Teamleichen verhindern und eben dafür Sorgen, dass Teams schneller wettbewerbsfähig sind. Man könnte dies ja noch mit einer Zahlung von Bonusdollarn verbinden, ähnlich wie beim löschen eines Vertrages. Dann verdienen auch die anderen Teams daran, dass der GM davon gebraucht macht. Bspw. $500 je gestretchter Million. Wären für Kiki bei 83 Mio. $41.500 die gezahlt werden müssen.
Ich glaube auch nicht, dass das so häufig genutzt werden würde, aber es bietet eine neue Möglichkeit, statt des simplen Cuts.
Dieser GM ist zu doof für nen Rebuild Smart

Cleveland Cavaliers Roster
Antworten
#7
(18.02.2016, 12:29)sugarstevy schrieb: Aber ganz ehrlich - wer solche Verträge vergibt, damit andere Teams in der Free Agency aussticht, der soll auch unter den Folgen leiden ;-)

und Loop ist selber schuld, wenn er den Vertrag holt..

sehe ich auch so.

Vorschlag 1 finde ich auch sinnvoll.
Spieler zu entlassen (ohne das gehalt weiter zuzahlen) macht bei solchen späten 1st Pick definitiv Sinn.
Allerdings erst nach 2 Jahre finde ich!
[Bild: QyUd.gif]




Antworten
#8
(18.02.2016, 12:35)Little schrieb: Die Belastung bleibt ja, wird nur verteilt. Könnte aber Teamleichen verhindern und eben dafür Sorgen, dass Teams schneller wettbewerbsfähig sind. Man könnte dies ja noch mit einer Zahlung von Bonusdollarn verbinden, ähnlich wie beim löschen eines Vertrages. Dann verdienen auch die anderen Teams daran, dass der GM davon gebraucht macht. Bspw. $500 je gestretchter Million. Wären für Kiki bei 83 Mio. $41.500 die gezahlt werden müssen.
Ich glaube auch nicht, dass das so häufig genutzt werden würde, aber es bietet eine neue Möglichkeit, statt des simplen Cuts.

Teamleichen gibt es doch sowieso keine? Wir sind seit Jahren vollbesetzt :D
Orlandos Dream Team

[Bild: iglu-4-a87f.jpg]
Orlando Legends 1975:
Kareem Abdul-Jabbar - Clifford Ray - Lloyd Neal - Walt Frazier - Earl Monroe
New Generation 2003:
Marcus Camby - Kevin Garnett - Wally Szczerbiak - Kobe Bryant - Jason Kidd
The Elite 2019:
Joel Embiid - Jaren Jackson - Kawhi Leonard - Bradley Beal - Jamal Dejounte Murray

Cash: 5.238 + $36.749 (aktuell)
Antworten
#9
(18.02.2016, 12:52)sugarstevy schrieb: Teamleichen gibt es doch sowieso keine? Wir sind seit Jahren vollbesetzt :D

Schließt ja nicht aus, dass es nicht doch welche gibt. Mir wird die Möglichkeit von euch noch zu positiv gesehen. Ich sehe das eher als kurzfristige Lösung von Problemen, die einem dann noch ewig auf der Tasche liegen.
Wenn wir das mit den Heat mal als Beispiel nehmen, scheint das auf den ersten Blick eine tolle Sache, dass sich die Belastung mehr als halbiert. Aber der Nachteil ist natürlich, dass auch für 7(!!!) Jahre der halbe Softcap voll ist - ohne, dass dafür irgendeine Leistung gebracht wird.
Deshalb glaube ich auch nicht, dass das all zu oft genutzt werden würde. In den letzten Jahren wäre mir da jetzt nur Smoove in der letzten Offseason eingefallen, der davon hätte Gebrauch machen können. In dem Fall, wenn er sein Team nicht hätte auseinanderreißen wollte. Hätte ihm kurz Luft verschafft, aber er hätte da noch einige Saisons dran knabbern müssen.
Ist also nicht so, dass Teams da jetzt unbedingt für ihr Missmanagement belohnt werden würden.
Muss ja auch nicht immer solch ein Extrembeispiel sein. Kann ja auch ein Team mit 9 Mio. Capspace sein, dass durch so einen Cut den Spielraum für einen Max.-Vertrag bekommt.
Dieser GM ist zu doof für nen Rebuild Smart

Cleveland Cavaliers Roster
Antworten
#10
Beide Vorschläge sofort annehmen ;)
aktueller Stand: $ 2.525
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste